Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen!

N. Bachl
B. Wessner

Von Jahr zu Jahr erhöht sich die Zahl der über 70-, 80- und 90-Jährigen. Dies trifft auch auf die „Supercentenarians“ zu!

Ein Kind, das 2016 geboren wird, hat nach statistischen Berechnungen gute Chancen 100 Jahre alt zu werden. Es ist in vielen Fällen beeindruckend, wie gesund und leistungsfähig diese Menschen auch in hohem Alter sein können. Daher beginnt das Symposium Active Aging auch mit einem Aus- und Einblick in die Fähigkeiten und Fertigkeiten dieser Personen. Bedauerlicher Wiese gibt es aber viele Menschen, die oft schon von Jugend an zumeist aber ab dem mittleren Lebensalter körperlich inaktiv sind, sich schlecht ernähren und somit hohe Risiken im Hinblick auf chronische Erkrankungen eingehen. Man kann dies auch mit dem Slogan ausdrücken: Von „Excercise Deficiency Syndrome“ zum „Sedentary Death Syndrome“, also einer frühzeitigen krankheits- und inaktivitätsbedingten Mortalität.

In diesem Kontext werden bei dieser Tagung schwerpunktmäßig die Interaktion zwischen körperlicher Aktivität und der Hirnleistung in Bezug auf Kognition, Motorlearning und Demenzprävention diskutiert. Der „Crosstalk“ zwischen den sich „kontrahierenden Muskeln“ und anderen Organsystemen spielt hier eine Schlüsselrolle. Grundlage dafür ist die medizinische Trainingstherapie, deren Prinzipien speziell für alte und sehr alte Menschen spezifiziert werden. Bei verschiedenen Erkrankungen ist es darüber hinaus auch wesentlich, die Trainingstherapie mit einer adäquaten Schmerztherapie zu kombinieren, damit trotz Einschränkungen die körperliche Aktivität zur Primär- und Sekundärprävention beitragen kann.

Das Symposium schließt mit einem Ausblick auf die Möglichkeiten neuester Produkte der Medizintechnik, wie z.B. der Wearable Technologies, die speziell für ältere Menschen Hilfestellung zur Erhaltung und Verbesserung Ihrer Mobilität und Lebensqualität geben können.

Wir freuen uns auf eine interessante Fortbildungsveranstaltung mit interdisziplinärem Erfahrungsaustausch und anregenden Diskussionen!

Emer. Univ.-Prof. Dr. Dr. Norbert Bachl
Abteilung Sport- und Leistungsphysiologie
Zentrum für Sportwissenschaften und Universitätssport
Universität Wien

Ass.-Prof.in DI Dr.in Barbara Wessner
Zentrum für Sportwissenschaften und
Universitätssport & Forschungsplattform Active Ageing
Universität Wien

Wissenschaftliche Leitung